Archiv 2017

Kategorien

2018-01-30T12:19:48+00:00 Oktober 2017|

Obst & Gemüse

Aldi-Wahlwerbung als Ideengeber für die Klasse 5/6
Projekt mit Obst und Gemüse nach Giuseppe Arcimboldo
Wir haben die Werbung gesehen und Lust bekommen, etwas in der Art zu machen. In Gruppen überlegten wir, was uns gefallen würde. Wir sind auf den Wochenmarkt gegangen und haben uns umgesehen, welches Obst und Gemüse für unsere Ideen passen würde. In der Schule haben wir einen Plan aufgezeichnet und eine Einkaufsliste geschrieben. Dann sind wir wieder auf den Markt und haben eingekauft. In der Schule bauten wir anschließend unsere Figuren.

2018-02-19T13:43:41+00:00 Mai 2017|

Die Klasse 4 macht ein Hörspiel in Kooperation mit Tonpony

Ein eigenes Hörspiel!
In unserer Schreibwerkstatt haben wir eine eigene Geschichte erfunden und ein Buch daraus gemacht. Unsere Lehrerin hat uns irgendwann von einem Zeitungsbericht erzählt. Es ging darin um ein Tonstudio, das heißt ‚Tonpony‘. Sie fragte uns, ob wir uns dort mal melden sollen – vielleicht könnte man aus unserer Geschichte auch ein Hörspiel machen. Wir waren begeistert! Und so ist es tatsächlich gekommen!
Zuerst mussten wir unsere Geschichten in Rollen aufteilen – also ein Drehbuch daraus machen. Das war ganz schön viel Arbeit. Wir haben  immer wieder darüber abgestimmt wie die Aufteilung der Abschnitte sein sollte. Wir trafen uns dreimal mit den ‚Ponys‘ Lena und Benjamin. Beim ersten Mal erklärten sie uns, was ‚Hörspiel‘ eigentlich bedeutet. Wir machten Spiele zum Hören mit einem Ohr und mit beiden Ohren. So haben wir gelernt, warum es immer zwei Mikrofone braucht für die Aufnahme. Sie zeigten uns, dass es ganz wichtig ist die Szenen auch selbst zu spielen –auch für ein Hörspiel. Die Leser  durften schon mal vorlesen, damit sie einen Eindruck bekamen, auf was sie achten müssen. Puh- es war sehr spannend, aber auch anstrengend.

Beim zweiten Treffen ging es um Geräusche. Beim Hörspiel hört man nur, aber sieht nichts. Sie  zeigten  uns Beispiele warum Geräusche so wichtig sind beim Hörspiel. Sie erklärten uns, was Musik alles bewirken kann: langsam und leise wirkt oft traurig. Schnell und lebhaft klingt fröhlich und beschwingt.  Wir haben besprochen, welche Geräusche für unsere Geschichte ganz besonders wichtig sind und wie man sie herstellen kann. Und am Ende gaben sie uns die Aufgaben, Geräusche für die verschiedenen Szenen zu besprechen. Wir sollten Hilfsmittel zum nächsten Termin ins Tonstudio mitbringen.

Und dann ging es ins Tonstudio. Wir waren sooo aufgeregt! Lena und Benjamin zeigten uns die Räume. Wir waren ganz überrascht, weil es so hell und freundlich war – wie ein schönes Wohnzimmer! Dann machten wir uns an die Arbeit. Zuerst kamen die Leser dran. Sie setzten sich Kopfhörer auf, damit sie sich auf das Lesen gut konzentrieren konnten und  um  Benjamin hören zu können. Der gab manchmal Anweisungen oder bat um Wiederholung. Wir saßen außen vor der Glasscheibe und schauten leise zu. Die Leser drinnen im schalldichten Raum arbeiteten  zusammen mit Lena. Und Benjamin beobachtete auf dem Bildschirm die Tonspuren.  Jeder musste mehrmals seine Stellen lesen, damit man am Ende die besten Teile zusammen schneiden konnte – erklärte uns Benjamin. Nach einer kurzen Pause kamen die Geräusche dran. Sie wurden im großen Zimmer mit Raummikrofonen aufgenommen. Wir sägten, hämmerten, machten Waldgeräusche mit Mund, Händen und Füßen – das war sehr aufregend! Nach 3Stunden waren wir fertig! Zum Abschluss hat Benjamin nochmal für uns Klavier gespielt – wir waren so happy!

5 Wochen später bekamen wir überraschend Besuch von Lena und Benjamin. Wie versprochen hatten sie die CD dabei. Wir haben sie gemeinsam angehört – das war so spannend! Es hat  erst eine Weile gedauert, bis wir unsere Stimmen erkannt haben.  An diesem Tag haben wir unser Hörspiel noch drei Mal angehört! Es hat großen Spaß gemacht und wir sind sehr stolz auf uns! Ein großes Dankeschön an Lena und Benjamin von ‚Tonpony‘!
Text erarbeitet von Klasse 4

2018-02-19T13:44:17+00:00 April 2017|

Schreibwerkstatt Klasse 4

…vom Kamel zum Buch…
Viele Dinge liegen auf dem Tisch… Wie soll man daraus denn eine Geschichte erfinden? Zunächst schreiben wir alles an die Tafel.  Immer wieder stimmen wir darüber ab, wie unsere Geschichte weitergehen soll. Sogar über einzelne Sätze, über Namen und über die Überschrift wird abgestimmt. Auf dem Tablet schreiben wir alles auf. Danach wird die Geschichte so aufgeteilt, dass wir Buchseiten daraus machen können.
Jeder von uns hat mindestens eine Seite mit Bleistift skizziert. Nun werden alle Vorlagen kopiert. Danach werden sie geschnitten und ausgelegt. Jeder von uns stellt nun sein Buch zusammen: lesen – auswählen – vergleichen… Das Deckblatt wird foliert. Jeder malt sein Buch an. Nun locht und bindet jeder von uns sein eigenes Buch. Wir sind sehr stolz auf unser Werk!